Zum Inhalt springen
27.09.2016

Dekanatswallfahrt nach Wolfsricht: Dekan mahnt reichere Pfarrgemeinden zum Teilen

In seiner Predigt fordert der Neumarkter Dekan Msgr. Richard Distler auch von der Kiche einen einfachen und bescheidenen Lebensstil.

In seiner Predigt fordert der Neumarkter Dekan Msgr. Richard Distler auch von der Kiche einen einfachen und bescheidenen Lebensstil. (Foto: Schrödl)

KInder und Jugendlichen aus Wolfsricht wirkten am festlichen Wallfahrstamt mit Dekan Msgr. Richard Distler mit.

Kinder und Jugendlichen aus Wolfsricht wirkten am festlichen Wallfahrstamt mit Dekan Msgr. Richard Distler mit. (Foto: Schrödl)

Hunderte Gläubige aus dem Landkreis waren am vergangenen Sonntag der Einladung des Dekanates Neumarkt zur Wallfahrt nach Wolfsricht gefolgt. Den Gottesdienst, der von der Blaskapelle musikalisch umrahmt wurde, hielt der Neumarkter Dekan Monsignore Richard Distler zusammen mit zahlreichen Priestern aus der Region.

Bereits zuvor waren Fußwallfahrer aus Berngau, Pavelsbach, Möning und Röckersbühl zur Bruder-Klaus-Kapelle in Wolfsricht gezogen. Dort wurden sie bereits zum elften Mal von der Dorfgemeinschaft Wolfsricht gastfreundlich empfangen. Die Wallfahrt stand in diesem Jahr unter dem Motto „Gemeinsam Kirche sein“.

In seiner Predigt ging Dekan Distler auf dieses Thema besonders ein: Alle müssten sich in der Kirche stärker von der gemeinsamen Mitte her verstehen. Das Miteinander müsse zukünftig sogar soweit gehen, dass reichere Pfarrgemeinden mit ärmeren teilen müssten. Ein Ausdruck des „Gemeinsam Kirche Seins“ sei auch die Kirchensteuer. Sie sei ein Zeichen gegenseitiger Nächstenliebe. Sehr deutlich forderte Distler, dass aus der Kirche Ausgetretene wie in Italien „eine Sozial- oder Kultursteuer“ zahlen sollten.

Der heilige Bruder Klaus, dessen Geburtstag sich im kommenden Jahr zum 600. Mal jährt, sei mit seiner asketischen Lebensweise zwar ein „Provokateur“ gewesen, könne der Kirche aber auch heute noch als Vorbild dienen: Leben im Einklang mit der Schöpfung und in Bescheidenheit. Auch Christen würden noch allzu oft Lebensmittel wegwerfen. Ein einfacherer Lebensstil stünde auch ihnen gut an.

Die nächsten Termine

Sonntag, 29. September
10.30 Uhr
Diözesaner Inklusionstag: "Einander Engel werden"
Ort: Pfarrei Heilig Kreuz, Schafthofstraße 1, 92318 Neumarkt
Veranstalter: Refereat Behindertenpastoral, Luitpoldstraße 2, 85072 Eichstätt
Samstag, 26. Oktober
09.30 Uhr
"Zwei Seiten derselben Medaille" Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung
Ort: Johanneszentrum, Ringstraße 61, 92318 Neumarkt
Veranstalter: Katholische Erwachsenenbildung, Historischer Verein Neumarkt