Zum Inhalt springen
06.05.2022

Einander Hirten sein: Ein Impuls für den Alltag

Foto: pixabay

Jetzt sieht man sie auch bei uns im Landkreis wieder häufiger: Schafherden an den Hängen des Oberpfälzer Jura und auf den Wiesen unserer heimischen Landschaft. Sie wandern in den kommenden Monaten von einer Weidefläche zur nächsten, sind also ständig in Bewegung. Immer dabei ist ein Schäfer, der bestens mit den Tieren aus seiner Herde vertraut ist. Er kennt die Schafe sehr gut, kann Gefahren realistisch einschätzen und ist Experte für die Nutzung der Flächen.  

Manchmal tragen wir recht romantische Vorstellungen von der Tätigkeit des Schäfers mit uns herum, der draußen rund um die Uhr für seine Schafe sorgt. Wir kennen aber auch Gebete und Erzählungen aus der Bibel, die sich mit den Hirten in den Mittelpunkt stellen. Wem sind nicht die Anfangsworte des berühmten Psalm 23 im Ohr: „Der Herr ist mein Hirte“? Doch eigentlich wissen wir sehr wenig über die Tätigkeit eines Hirten, seine Lebens- und Arbeitswelt ist uns eher fern. Ist das Bild von einer gelenkten Herde, die nur auf das Bellen der Hirtenhunde anspricht und der Routenplanung ihres Hirten blind vertrauen, noch ein zeitgemäßer, gut verständlicher Vergleich?

Wir erleben zumindest, dass jeder und jede von uns in mehreren „Herden“ einen Platz hat: In einer Familie, einer Kindergartengruppe oder Schulklasse, einer Firma oder einem Kollegenkreis, in einer Mannschaft, in einem Verein, in einem Gremium oder Team. Natürlich gibt es da Leiter, Lehrer, Trainer, Vorgesetzte, die die Aufgabe eines Hirten übernehmen. Immer wieder merken wir aber auch, dass es nicht nur auf den Hirten ankommt, sondern auch auf unser Miteinander: Wie wir aufeinander hören und miteinander umgehen, wie wir Rücksicht aufeinander nehmen und uns gegenseitig gut ergänzen, wie wir alle mitkommen lassen und auch die Schwächeren im Blick haben. Manchmal kann eine Herde auch dann eine Zeit lang gut funktionieren, wenn kein Hirte oder nur ein schwacher Leiter da ist. Entscheidend sind der Geist des Miteinanders und die Fähigkeit zur Zusammenarbeit.

Wir können also einander zu Hirten werden: Jeder und jede in der ganz persönlichen Aufgabe, Rolle, Funktion. Wir alle können unseren Beitrag für das Zusammenleben und die Gemeinschaft leisten: vorausschauend, zuvorkommend, rücksichtsvoll, achtsam, sensibel, wertschätzend. Jesus hat einmal gesagt: „Meine Schafe hören auf meine Stimme; ich kenne sie und sie folgen mir.“ Könnte das nicht nur eine Aussage über ihn selbst oder vielleicht über (kirchliches) Führungspersonal sein, sondern für uns alle?  Uns immer besser kennen und schätzen lernen, aufeinander hören und sich gegenseitig zu aufmerksamen Wegweisern werden – das kann doch jeder und jede von uns.

Dekanatsreferent Christian Schrödl, Neumarkt/Habsberg


Weitere Texte von Christian Schrödl auf den Homepages der Dekanate Neumarkt und Habsberg:

"Öffne dich!" - Impuls für den Alltag (1.5.2022)

"Neue Wege gehen" - Österlicher Impuls zum Dekanatsforum (18.4.2022)

"Neues in den Blick nehmen" - Ein karsamstäglicher Blick auf die Kirche (16.4.2022)

"Dass uns Steine vom Herzen fallen" - Ostergruß 2022 der Dekanate Neumarkt und Habsberg

"Ausgeliefert?" - Impuls zum Gründonnerstag (14.4.2022)

"Neues, blühendes Leben sichtbar machen" - Impuls zur Karwoche (12.4.2022)

"Mehr als nur ein kurzer Spaß" - Impuls zum Palmsonntag (10.4.2022)

"Kälteeinbruch" - Impuls für den Alltag (3.4.2022)

"Quo vadis, katholische Räte?" Ein Kommentar zur Pfarrgemeinderatswahl 2022 (20.3.2022)

"Nicht nur im stillen Kämmerlein" - Gedanken zur Umkehr (14.3.2022)

"Mehr Farbe fürs Leben" - Impuls für den Alltag (13.3.2022)

"Welcher Mensch möchtest du sein?" - Gedanken zur Fastenzeit 2022

"Wozu das alles?" - Kommentar zu zwei Jahren Corona-Pandemie (22.2.2022)

"Da ist doch noch mehr!" - Impuls zum Valentinstag (14.2.2022)

"Wie ein Puzzle aus tausend Teilen" - Kommentar zum Synodalen Weg (8.2.2022)

"Es trotzdem probieren" - Ein Impuls zur Diskussion um die Missbrauchsfälle (30.1.2021)

"Die Sehnsucht nach mehr" - Impuls für den Alltag (16.1.2021)

"Welche Überschrift?" - Ein Impuls zum Fest "Taufe des Herrn" (9.1.2021)

"Da fielen sie nieder"- Ein Kommentar zum Hochfest "Erscheinung des Herrn" (6.1.2021)

"Zu Engeln und Friedensbringern werden" - Weihnachtsgrüße 2021 des Dekanates

"Werde Licht-Träger!" - Impuls für den Alltag (12.12.2021)

"Einstimmen und vorbereiten" - Gedanken zum Advent (28.11.2021)

"Der fehlende Sankt Martin" - Impuls für den Alltag (14.11.2021)

"Die Netze auswerfen" - Impuls zum Thema des Dekanatsforums (29.10.2021)

"Es gibt so viele Wege zu Gott..." - Vortrag bei Cursillo (18.9.2021)

Die nächsten Termine

Freitag, 08. Juli
10.00 Uhr
Samstag, 09. Juli
Sonntag, 10. Juli
11.00 Uhr
Wortgottesdienst für (Klein-)Kinder
Ort: Kolpinghaus Johanneszentrum
Veranstalter: Pfarrei St. Johannes Neumarkt und Flugsportvereinigung Neumarkt e.V.
Dienstag, 12. Juli
18.30 Uhr
Willkommenstreffen für neue und interessierte Pfarrgemeinderäte
Ort: Kolpinghaus Johanneszentrum
Veranstalter: Bischöfliche Dekanate Neumarkt und Habsberg
Freitag, 15. Juli
10.00 Uhr
Samstag, 16. Juli
Dienstag, 19. Juli
18.00 Uhr
Kapitelsjahrtag - Dekanat Neumarkt
Ort: Kloster Plankstetten - Gäste und Tagungshaus
Veranstalter: Bischöfliches Dekanat Neumarkt
19.30 Uhr
Offenes Gebetstreffen mit Maria, der Königin der Liebe, vor dem Allerheiligsten
Ort: Pfarrkirche Heilig Kreuz Neumarkt-Wolfstein
Veranstalter: Pfarrei Heilig Kreuz
Freitag, 22. Juli
10.00 Uhr
Samstag, 23. Juli
Sonntag, 24. Juli
19.00 Uhr
Ökumenischer Gedenkgottesdienst für die im Klinikum Verstorbenen
Ort: Klosterkirche St. Josef
Veranstalter: Klinikseelsorge Neumarkt
Sonntag, 07. August
13.30 Uhr
Maiandacht mit Gebet um geistliche Berufe
Ort: Wallfahrtskirche Mariä Namen - Trautmannshofen
Veranstalter: Pfarrverband Lauterhofen