Zum Inhalt springen
19.11.2021

Eine Macht, die sich beugt - Impuls für den Alltag

Foto: pixabay

„Hat die Politik angesichts hoher Corona-Zahlen versagt?“, so fragen sich besorgte Menschen. Es besteht im Bund ein Machtdefizit, da die neue Regierung noch nicht im Amt ist. Zu wenig Macht ist ebenso schlecht als zu viel Macht. Die Fragen der Macht müssen gut und transparent geregelt sein.

Darum ist man in der katholischen Kirche in Deutschland beim sogenannten „Synodalen Weg“ bemüht. Den Missbräuchen der Sexualität und der Finanzen war  der Missbrauch von Macht vorausgegangen. Eine Institution wie die Kirche, die sich auf die Macht Gottes beruft, ist gut beraten, ihren Gebrauch menschlicher Macht  zu überdenken. Weltliche Macht half einst ihrem Wachstum. Mit den Königen, die sich taufen ließen, traten meist auch die Untertanen dem Christentum bei. König Stephan von Ungarn begann etwa vor 1000 Jahren, sein Volk zu christianisieren, das 50 Jahre zuvor noch die Christen in unserem Land bedrohte. Heute muss sich die Kirche im Umgang mit Macht in das Gefüge einer demokratischen Gesellschaft einordnen.

Das Christkönigsfest, das die Katholiken mit dem  letzten Sonntag im Kirchenjahr feiern, hebt die Macht Christi von der weltlichen Macht ab. Der römische Statthalter Pontius Pilatus, den die Juden zur  Verurteilung Jesu drängten, fragte den Angeklagten: „Bist du der König der Juden? – Dieser gab ihm zur Antwort: „Mein Königtum ist nicht von hier!“ Jesu Macht ist nicht losgelöst von seiner Bereitschaft, sein Leben hinzugeben. Sein Machtanspruch ist eng gekoppelt mit seinem Anspruch der Liebe. Seine Macht beugt sich unter die Last des Kreuzes. Die Liebe ist seine Macht und keine andere Macht kann sie besiegen. Daher muss für uns Christen Jesu Macht die Richtschnur in allem Umgang mit der Macht sein.

Dekan Elmar Spöttle, Habsberg

Die nächsten Termine

Donnerstag, 19. Mai
Resilienz: Die Kraft der Seele stärken
Ort: Kloster Plankstetten - Gäste und Tagungshaus
Veranstalter: Benediktinerabtei Plankstetten, Tagungs- und Gästehaus
Freitag, 20. Mai
19.00 Uhr
Ökumenische Nacht der offenen Kirchen in Eichstätt
Veranstalter: Diözese Eichstätt - Initiative der Charismatische Erneuerung
Samstag, 21. Mai
Sonntag, 22. Mai
11.00 Uhr
Wortgottesdienst für (Klein-) Kinder
Ort: Kolpinghaus Johanneszentrum
Veranstalter: Pfarrei St. Johannes Neumarkt
Freitag, 27. Mai
Samstag, 28. Mai
Donnerstag, 02. Juni
19.30 Uhr
Mit Humor, Herz und Vertrauen - so kann Kindererziehung Spaß machen
Ort: Aula des Landratsamts Neumarkt
Veranstalter: Katholische Erwachsenenbildung (KEB) und Evangelisches Bildungswerk (EBW) Neumarkt
Samstag, 04. Juni
Sonntag, 05. Juni
13.30 Uhr
Maiandacht mit Gebet um geistliche Berufe
Ort: Wallfahrtskirche Mariä Namen - Trautmannshofen
Veranstalter: Pfarrverband Lauterhofen
Montag, 06. Juni
Samstag, 18. Juni
Dienstag, 21. Juni
19.30 Uhr
Offenes Gebetstreffen mit Maria, der Königin der Liebe, vor dem Allerheiligsten
Ort: Pfarrkirche Heilig Kreuz Neumarkt-Wolfstein
Veranstalter: Pfarrei Heilig Kreuz
Freitag, 24. Juni
Samstag, 25. Juni