Zum Inhalt springen
13.05.2022

Frieden in kleinen Schritten: Ein Impuls für den Alltag

Foto: pixabay

Frieden war für uns in Deutschland lange Zeit eine Selbstverständlichkeit. Ganz plötzlich wurde uns bewusst, dass Frieden kostbar ist und dass ohne Frieden vieles andere seine Bedeutung verliert. Mir kommt dabei der heilige Franz von Assisi in den Sinn. Er musste im Alter von 21 Jahren als Soldat kämpfen und wurde dann als Kriegsgefangener über ein Jahr eingekerkert. Später gab er seinem leben eine radikale Wende und gründete eine Ordensgemeinschaft. Ihm wird das sogenannte Friedensgebet zugeschrieben. Dieses beginnt mit den Worten: „Herr, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens.“

Dabei geht es nicht um „irgendeinen Frieden“, es geht um den Frieden, den Gott meint. Es gibt so viele verschiedene Arten von Frieden. Eine unüberschaubare Anzahl von Waffen entlang der Grenzen kann vielleicht für Abschreckung und eine Zeit ohne Kampfhandlungen sorgen. Ein echter Friede ist das für mich nicht. Manche wollen Frieden bringen, indem sie andere angreifen oder ihnen ihre eigenen Ansichten aufzwingen. Das scheint mir das Gegenteil von Frieden zu sein. Der Friede Gottes ist von anderer Art.

Erstaunlicher Weise bittet der Beter nicht darum, dass alle anderen Menschen friedlich werden sollen. Nur er selbst möchte ein Werkzeug des Friedens werden und so die Welt verändern. Das Gebet zeigt auch auf, wie das gehen kann:

   „Herr, mach,
   dass ich liebe, wo man hasst;
   dass ich verzeihe, wo man beleidigt;
   dass ich verbinde, wo Streit ist;
   dass ich die Wahrheit sage, wo Irrtum ist;
   dass ich Glauben bringe, wo Zweifel droht;
   dass ich Hoffnung wecke, wo Verzweiflung quält;
   dass ich Licht entzünde, wo Finsternis regiert;
   dass ich Freude bringe, wo der Kummer wohnt.“

Mich berührt dieses Gebet. Es klagt nicht darüber, dass wir die Weltpolitik nicht so einfach verändern können. Das Gebet lädt vielmehr ein, selbst Frieden zu bringen – im ganz persönlichen Umfeld, im eigenen Lebensalltag, mit kleinen Schritten.

Klaus Schubert, Geschäftsführer KEB Neumarkt

Die nächsten Termine

Freitag, 08. Juli
10.00 Uhr
Samstag, 09. Juli
Sonntag, 10. Juli
11.00 Uhr
Wortgottesdienst für (Klein-)Kinder
Ort: Kolpinghaus Johanneszentrum
Veranstalter: Pfarrei St. Johannes Neumarkt und Flugsportvereinigung Neumarkt e.V.
Dienstag, 12. Juli
18.30 Uhr
Willkommenstreffen für neue und interessierte Pfarrgemeinderäte
Ort: Kolpinghaus Johanneszentrum
Veranstalter: Bischöfliche Dekanate Neumarkt und Habsberg
Freitag, 15. Juli
10.00 Uhr
Samstag, 16. Juli
Dienstag, 19. Juli
18.00 Uhr
Kapitelsjahrtag - Dekanat Neumarkt
Ort: Kloster Plankstetten - Gäste und Tagungshaus
Veranstalter: Bischöfliches Dekanat Neumarkt
19.30 Uhr
Offenes Gebetstreffen mit Maria, der Königin der Liebe, vor dem Allerheiligsten
Ort: Pfarrkirche Heilig Kreuz Neumarkt-Wolfstein
Veranstalter: Pfarrei Heilig Kreuz
Freitag, 22. Juli
10.00 Uhr
Samstag, 23. Juli
Sonntag, 24. Juli
19.00 Uhr
Ökumenischer Gedenkgottesdienst für die im Klinikum Verstorbenen
Ort: Klosterkirche St. Josef
Veranstalter: Klinikseelsorge Neumarkt
Sonntag, 07. August
13.30 Uhr
Maiandacht mit Gebet um geistliche Berufe
Ort: Wallfahrtskirche Mariä Namen - Trautmannshofen
Veranstalter: Pfarrverband Lauterhofen