Zum Inhalt springen
17.12.2021

Impuls für den Alltag: Wo ist denn der Stern?

Lichtquellen sind uns wichtig, schenken sie uns doch ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit – gerade in der dunklen Jahreszeit. Das beweisen ab November die Lichterketten, Christbaumkerzen und blinkende Sterne in unseren Straßen und Geschäften. Doch dieses Lichtermeer hindert uns daran wahrzunehmen, dass jetzt am Montag die längste Nacht des Jahres bevorsteht!

Diesen Advent 2021 haben viele von uns bisher als dunkle Zeit erlebt: So viele Selbstverständlichkeiten wurden pandemiebedingt in Frage gestellt. Verunsicherung und Angst breiten sich aus, provozieren Protest, bringen Uneinigkeit mit sich – bis hinein in unsere Familien!

Von einem „Volk im Dunkeln“ lesen wir in der Bibel, in den alttestamentlichen Worten des Propheten Jesaja: Sind  w i r  dieses Volk auf der Suche nach einem Aus-Weg? Wir sollten aufbrechen aus dem Gewohnten, doch wir fragen uns: Wo ist ein Licht, das uns leuchtet? Wo ist denn der Stern, der uns die Richtung in eine gute Zukunft weist?

„Das Volk, das im Dunkeln ging, sah ein helles Licht“. Dieser Jesaja nennt die Lichtquelle ganz konkret: Es ist ein Kind mit dem Namen „Starker Gott“. Seit jeher ist für uns Christen Jesus dieses Kind. Seine Geburt wird jährlich kurz nach der Wintersonnenwende gefeiert. Das bedeutet: Es ist noch „finster“, doch das „Licht“ ist schon da. Es wird ganz allmählich heller. An Weihnachten erwarten wir Christen in der Geburt Jesu das „aufstrahlende Licht aus der Höhe“.

Der Künstler Rembrandt van Rijn hat das in dem eindrucksvollen Gemälde „Anbetung der Hirten“ dargestellt. Nur mühsam sind in der dunklen Umgebung der Weihnachtsszene Tiere und Menschen zu erkennen, die aus einer schwarzen Nacht ins Licht drängen. Das Neugeborene selbst ist in diesem Bild die einzige Lichtquelle: hell und warm! Vor ihm kniet ein Hirte mit weit ausgebreiteten Armen. Tun wir es ihm doch nach: Öffnen wir uns für das Licht unseres Lebens!

Regine Schneider, Altenheimseelsorgerin, Neumarkt i.d.OPf.


Weitere Texte von Regine Schneider auf dieser Dekanatshomepage:

"Die Blicke weiten" - Impuls für den Alltag (12.3.2021)

"Vergissmeinnicht" - Impuls zum "Tag der Pflege" (12.5.2020)

Die nächsten Termine

Donnerstag, 19. Mai
Resilienz: Die Kraft der Seele stärken
Ort: Kloster Plankstetten - Gäste und Tagungshaus
Veranstalter: Benediktinerabtei Plankstetten, Tagungs- und Gästehaus
Freitag, 20. Mai
19.00 Uhr
Ökumenische Nacht der offenen Kirchen in Eichstätt
Veranstalter: Diözese Eichstätt - Initiative der Charismatische Erneuerung
Samstag, 21. Mai
Sonntag, 22. Mai
11.00 Uhr
Wortgottesdienst für (Klein-) Kinder
Ort: Kolpinghaus Johanneszentrum
Veranstalter: Pfarrei St. Johannes Neumarkt
Freitag, 27. Mai
Samstag, 28. Mai
Donnerstag, 02. Juni
19.30 Uhr
Mit Humor, Herz und Vertrauen - so kann Kindererziehung Spaß machen
Ort: Aula des Landratsamts Neumarkt
Veranstalter: Katholische Erwachsenenbildung (KEB) und Evangelisches Bildungswerk (EBW) Neumarkt
Samstag, 04. Juni
Sonntag, 05. Juni
13.30 Uhr
Maiandacht mit Gebet um geistliche Berufe
Ort: Wallfahrtskirche Mariä Namen - Trautmannshofen
Veranstalter: Pfarrverband Lauterhofen
Montag, 06. Juni
Samstag, 18. Juni
Dienstag, 21. Juni
19.30 Uhr
Offenes Gebetstreffen mit Maria, der Königin der Liebe, vor dem Allerheiligsten
Ort: Pfarrkirche Heilig Kreuz Neumarkt-Wolfstein
Veranstalter: Pfarrei Heilig Kreuz
Freitag, 24. Juni
Samstag, 25. Juni