Zum Inhalt springen
16.05.2022

Von leeren und vollen Netzen: Ein österlicher Impuls zu neuen kirchlichen Wegen

Foto: pixabay

Noch einmal werfen sie nun ihre Netze aus, Petrus und seine Freunde. In der Dunkelheit waren sie schon draußen auf dem See Gennesaret gewesen, sind aber erfolglos zurückgekommen. Wie ihnen als erfahrene Fischer nur passieren konnte? Dann stand da dieser Unbekannte am Ufer, dem sie nichts zu essen geben konnten. Dieser fremde Mann hatte sie schließlich dazu aufgefordert, noch einmal hinaus zu fahren und das Netz an einer anderen Seite des Bootes auszuwerfen. Obwohl sie Experten im Fischfang war und sich selbst bestens mit dieser Tätigkeit auskannten, ließen sich Petrus und die anderen darauf ein.

Vielleicht kennen Sie diese österliche Szene aus dem Johannesevangelium ja und wissen, dass die Jünger schließlich mit vollen Netzen ans Ufer zurückkehren und erst jetzt in dem Unbekannten Jesus, den Auferstandenen, erkennen können. Es ging also auch Petrus und den Aposteln so, dass sie ihren Herrn und Meister nicht erkennen können, dass sie ihn manches Mal nicht richtig verstehen oder dass sie mit seiner Anwesenheit gar nicht rechnen. Und es ging auch ihnen so, dass sie die Netze auswarfen und nichts fingen, dass sie auf der falschen Seite nach den Fischen suchten.

Als Jüngerinnen und Jünger von Jesus sind auch wir zu Menschenfischern gemacht. Wir sind dazu berufen, Menschen mit Gott in Berührung zu bringen und sie für Jesus Christus und seine gute Nachricht (Evangelium) zu begeistern. Doch als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kirche erleben wir manchmal, dass wir die ausgeworfenen Netze (beinahe) leer wieder hereinziehen müssen. Vielleicht haben wir unsere Netze an der falschen Stelle angebracht? Manchmal kann diese Erfahrung frustrieren, lähmen und mürbe machen.  

Oftmals werfen wir die Netze vielleicht dort aus, wo es nichts mehr zu holen gibt, wo schon alles abgefischt und leer ist. Es ist vielleicht der leichtere und bequemere Weg. Oder: Wir haben das Netz schon immer auf dieser Seite ausgeworfen und hatten doch lange Zeit ganz volle Netze ans Land gebracht. Oder aber: Wir tun das schon so lange und sind doch Experten im Fischfang, irgendwann muss sich doch einmal wieder der Erfolg einstellen.

Ich finde an dieser biblischen Geschichte erstaunlich, dass sich Petrus und seine Freunde von einem Fremden motivieren lassen, noch einmal hinauszufahren und die Netze anders als gewohnt auszuwerfen. Dieser fremde, ihnen zunächst unbekannte Mann hatte möglicherweise Hunger und ihr Mitleid geweckt. Oder er strahlte ihnen Sicherheit, Erfahrung und Kompetenz aus, so dass sie ihm vertrauen konnten. Nach Stunden und Tagen des Zweifelns und Grübelns, womöglich auch des Wachens und Betens war da plötzlich jemand, der sie ansprechen, motivieren, begeistern konnte.

Nicht im Nachdenken und Planen, nicht in der spiritueller Praxis und auch nicht im Tun des Gewohnten und Üblichen fanden sie zu den reichen Fischschwärmen des Sees, sondern am Ufer in den Worten eines – vielleicht hungrigen – Unbekannten, dem sie ihr Vertrauen schenkten. Sie stellten ihre Erfahrung und ihr vermeintliches Fach- und Expertenwissen hintan und ließen sich mit ihren offenen Sinnen auf etwas Anderes ein. Die sensible Wahrnehmung, das genaue Hinschauen und Hinhören, die Achtsamkeit und Empathie, das Sich-Einlassen auf das Unbekannte und Fremde können uns helfen, unsere Netze an neuen Orten auszuwerfen und mit reichem Fang zurückkehren. Nicht das Schwimmen im eigenen Saft, das Sich-Verlassen auf bewährte Praxis oder das Abspulen bekannter Programme lassen uns kreativ und zukunftsweisend werden, sondern der Blick auf die Situation, die ehrliche Analyse, der ernsthafte Dialog und wie wertschätzende Kommunikation. Dem Auferstanden kann ich nicht nur im vertrauten Umfeld der sonntäglichen Eucharistie begegnen, sondern auch in mir zunächst unbekannten Menschen, im Leid der Hungernden und am Rande Stehenden oder auch in wegweisenden Personen und Denkansätzen. Gelingt es auch mir wie Petrus und seinen Freunden, dem Unbekannten am Ufer zu vertrauen?

Dekanatsreferent Christian Schrödl, Neumarkt/Habsberg


Weitere Texte von Christian Schrödl auf den Homepages der Dekanate Neumarkt und Habsberg:

"Nicht nur dumme Schafe sein" - Gedanken aus dem Dekanatsforum (8.5.2022)

"Einander Hirte sein" - Impuls für den Alltag (8.5.2022)

"Öffne dich!" - Impuls für den Alltag (1.5.2022)

"Von froher Festlichkeit und ungläubigem Zweifel" - Impuls zum Dekanatsforum (24.4.2022)

"Streck deinen Finger aus!" - Impuls für den Alltag (24.4.2022)

"Neue Wege gehen" - Österlicher Impuls zum Dekanatsforum (18.4.2022)

"Neues in den Blick nehmen" - Ein karsamstäglicher Blick auf die Kirche (16.4.2022)

"Dass uns Steine vom Herzen fallen" - Ostergruß 2022 der Dekanate Neumarkt und Habsberg

"Ausgeliefert?" - Impuls zum Gründonnerstag (14.4.2022)

"Neues, blühendes Leben sichtbar machen" - Impuls zur Karwoche (12.4.2022)

"Mehr als nur ein kurzer Spaß" - Impuls zum Palmsonntag (10.4.2022)

"Kälteeinbruch" - Impuls für den Alltag (3.4.2022)

"Quo vadis, katholische Räte?" Ein Kommentar zur Pfarrgemeinderatswahl 2022 (20.3.2022)

"Nicht nur im stillen Kämmerlein" - Gedanken zur Umkehr (14.3.2022)

"Mehr Farbe fürs Leben" - Impuls für den Alltag (13.3.2022)

"Welcher Mensch möchtest du sein?" - Gedanken zur Fastenzeit 2022

"Wozu das alles?" - Kommentar zu zwei Jahren Corona-Pandemie (22.2.2022)

"Da ist doch noch mehr!" - Impuls zum Valentinstag (14.2.2022)

"Wie ein Puzzle aus tausend Teilen" - Kommentar zum Synodalen Weg (8.2.2022)

"Es trotzdem probieren" - Ein Impuls zur Diskussion um die Missbrauchsfälle (30.1.2021)

"Die Sehnsucht nach mehr" - Impuls für den Alltag (16.1.2021)

"Welche Überschrift?" - Ein Impuls zum Fest "Taufe des Herrn" (9.1.2021)

"Da fielen sie nieder"- Ein Kommentar zum Hochfest "Erscheinung des Herrn" (6.1.2021)

"Zu Engeln und Friedensbringern werden" - Weihnachtsgrüße 2021 des Dekanates

"Werde Licht-Träger!" - Impuls für den Alltag (12.12.2021)

"Einstimmen und vorbereiten" - Gedanken zum Advent (28.11.2021)

"Der fehlende Sankt Martin" - Impuls für den Alltag (14.11.2021)

"Die Netze auswerfen" - Impuls zum Thema des Dekanatsforums (29.10.2021)

"Es gibt so viele Wege zu Gott..." - Vortrag bei Cursillo (18.9.2021)

 

Die nächsten Termine

Freitag, 08. Juli
10.00 Uhr
Samstag, 09. Juli
Sonntag, 10. Juli
11.00 Uhr
Wortgottesdienst für (Klein-)Kinder
Ort: Kolpinghaus Johanneszentrum
Veranstalter: Pfarrei St. Johannes Neumarkt und Flugsportvereinigung Neumarkt e.V.
Dienstag, 12. Juli
18.30 Uhr
Willkommenstreffen für neue und interessierte Pfarrgemeinderäte
Ort: Kolpinghaus Johanneszentrum
Veranstalter: Bischöfliche Dekanate Neumarkt und Habsberg
Freitag, 15. Juli
10.00 Uhr
Samstag, 16. Juli
Dienstag, 19. Juli
18.00 Uhr
Kapitelsjahrtag - Dekanat Neumarkt
Ort: Kloster Plankstetten - Gäste und Tagungshaus
Veranstalter: Bischöfliches Dekanat Neumarkt
19.30 Uhr
Offenes Gebetstreffen mit Maria, der Königin der Liebe, vor dem Allerheiligsten
Ort: Pfarrkirche Heilig Kreuz Neumarkt-Wolfstein
Veranstalter: Pfarrei Heilig Kreuz
Freitag, 22. Juli
10.00 Uhr
Samstag, 23. Juli
Sonntag, 24. Juli
19.00 Uhr
Ökumenischer Gedenkgottesdienst für die im Klinikum Verstorbenen
Ort: Klosterkirche St. Josef
Veranstalter: Klinikseelsorge Neumarkt
Sonntag, 07. August
13.30 Uhr
Maiandacht mit Gebet um geistliche Berufe
Ort: Wallfahrtskirche Mariä Namen - Trautmannshofen
Veranstalter: Pfarrverband Lauterhofen