Zum Inhalt springen
24.06.2022

Wie sie einander lieben - Gedanken zum Herz-Jesu-Fest

Foto: pixabay

„Seht, wie sie einander lieben!“ – So beschreibt der christliche Schriftsteller Tertullian um das Jahr 200 herum den Zusammenhalt der ersten Christen. Sicherlich wird mit diesem Wort auch die Gründungsphase der Kirche ein wenig idealisiert. Aber es blieb aus den ersten Jahrzehnten des Christentums nicht hängen: Sie waren besonders klug und weise, sie verletzten niemals die Gebote, sie feierten besonders schöne Gottesdienste oder sie gewannen in den religiösen Auseinandersetzungen der damaligen Zeit viele Streitgespräche und Rededuelle. Sondern: An ihrer Liebe waren sie zu erkennen. Was Jesus ihnen auftrug, nämlich Gott und den Nächsten zu lieben, nahmen sie sich zu Herzen. Sie sorgten für Arme und Bedürftige, sie kümmerten sich um Witwen und Waisen, unterstützten Arbeitslose und Schutzbedürftige, beherbergten Durchreisende und Fremde.  Standesgrenzen kannten sie nicht. Sklaven wurden freigekauft und Gefangene besucht. Vor allem in Zeiten gesellschaftlicher Veränderungen, politischer Umbrüche und wirtschaftlicher Krisen hob sich die praktizierte Nächstenliebe der Christen offensichtlich wohltuend vom Egoismus ihrer Umwelt ab.

Sind unsere christlichen Gemeinden und Gemeinschaften auch heute noch von einem solchen Geist der Liebe durchdrungen? Kann man auch an unseren Pfarrgemeinden, Dekanaten und Bistümern noch sehen „wie sie einander lieben“? Die praktische Nächstenliebe wurde in caritiativ-diakonische Einrichtungen „ausgelagert“. Sicherlich gibt es kirchliche Krankenhäuser und Sozialstationen, doch es wird zunehmend schwerer, Mitarbeitende mit einer kirchlichen Bindung und christlichen Lebenspraxis zu finden. Sicherlich gibt es in familiären und nachbarschaftlichen Beziehungen sowie  in einzelnen Pfarreien auch Netze liebevoller sozialer Aufmerksamkeit, doch der Kern des kirchlichen Betriebs hat sich auf die Feier und die Wortverkündigung des Glaubens verlegt. Die Liturgie muss korrekt vollzogen, bedarfsgerecht gestaltet, stimmig und berührend sein. In katechetischen und religionspädagogischen Programmen wird versucht, die Freude des Glaubens zu entfachen und weiterzutragen. Doch wo wird da Liebe sichtbar und spürbar?

Wie gegen die Christen in den Gemeinden und Gemeinschaften, die gehen Mitarbeitende in den Kirchen eigentlich miteinander um? Können sie in dieser schnelllebigen und unverbindlichen Zeit in ihren Teams, Gruppen, Gremien und Veranstaltungen noch zuhören, mitfühlen, die Sprachlosigkeit aushalten, Trauer ausdrücken? Können sie einander in ihrer Vielfalt und Andersartigkeit annehmen? Können sie geduldig einander wachsen und entwickeln lassen? Können sie selbst loslassen und ihren Mitmenschen vertrauen? Manchmal erscheint es mir so, dass sich allzu häufig die Sache in den Vordergrund schiebt:  Die nächste Gottesdienstordnung, den Ablauf des Kommunion-Elternabends, die Vorbereitung des Pfarrfests, das passende pastorale Konzept, die richtige theologische Position, die Sorge um die Entwicklung der Kirche, die Kritik an einem System.  Die andere Person  in ihrer Persönlichkeit, ihrer Einzigartigkeit und ihrer Würde anzunehmen und gelten zu lassen – diese Fähigkeit scheint auch unter uns Christen bisweilen verloren gegangen zu sein.  Jeder und jede kann etwas dazu beitragen, dass Gottes Liebe zu den Menschen Hand und Fuß bekommen kann.

Das Herz-Jesu-Fest, das wir heute begehen, stellt uns die liebevolle Zuwendung Gottes wie einen Hirten vor, der auch den verlorenen Schafen nachgeht und sich darüber freut, wenn er sie gefunden hat. Man könnte das Verlorene, das Verirrte, das Verfehlte  in uns selbst und in unserer Gemeinschaft ja auch abschreiben, vergessen und auszubügeln versuchen. Aber nein: Gott  geht ihm nach, sucht es und verschafft ihm einen Platz in der Mitte. Diese selbstlose, vorurteilsfreie Liebe kann eine Kraft entfalten, die befreit und beflügelt, die nach außen strahlt und zur Nachahmung einlädt, die weitergegeben werden will. Gerade im Umgang mit dem Anderen, Fremden, Neuartigen, Unverständlichen, Abseitigen und Abgestempelten bin ich eingeladen, Geduld und Barmherzigkeit zu zeigen, wahrzunehmen und zuzuhören, mich selbst zu verändern und mich für Kompromisse zu öffnen. So kann eine Gemeinschaft immer mehr von der Liebe geprägt sein und einladen, sich von dieser Liebe anstecken zu lassen. Dass wir selbst der Liebe in uns, in unseren Gemeinden und Gemeinschaften immer mehr Raum geben, dazu lädt uns auch das heutige Herz-Jesu-Fest ein.

Dekanatsreferent Christian Schrödl, Neumarkt/Habsberg


Weitere Texte von Christian Schrödl auf den Homepages der Dekanate Neumarkt und Habsberg:

"Fronleichnams-Pastoral" - Impuls zum Fronleichnamsfest (16.6.2022)

"Frauenmantel" - Impuls für den Alltag (19.6.2022)

"Unser Glaube ist bunt" - Impuls zum Dreifaltigkeitssonntag (12.6.2022)

"Alles nur Harmoniesoße?" - Impuls zur Ökumene (29.5.2022)

"Da berühren sich Himmel und Erde" - Impuls zu Christi Himmelfahrt (26.5.2022)

"Streit, der zusammenführt" - Impuls für den Alltag (22.5.2022)

"Funken der Liebe" - Impuls zum Dekanatsforum (20.5.2022)

"Schwester im Glauben" - Gedanken zum Marienmonat Mai (18.5.2022)

"Von leeren und vollen Netzen" - Impuls zum Dekanatsforum (16.5.2022)

"Er wohnt unter uns" - Zur Heiligsprechung von Charles de Foucauld (15.5.2022)

"Nicht nur dumme Schafe sein" - Impuls zum Dekanatsforum (8.5.2022)

"Öffne dich!" - Impuls für den Alltag (1.5.2022)

"Von froher Festlichkeit und ungläubigem Zweifel" - Impuls zum Dekanatsforum (24.4.2022)

"Streck deinen Finger aus!" - Impuls für den Alltag (24.4.2022)

"Neue Wege gehen" - Österlicher Impuls zum Dekanatsforum (18.4.2022)

"Neues in den Blick nehmen" - Ein karsamstäglicher Blick auf die Kirche (16.4.2022)

"Dass uns Steine vom Herzen fallen" - Ostergruß 2022 der Dekanate Neumarkt und Habsberg

"Ausgeliefert?" - Impuls zum Gründonnerstag (14.4.2022)

"Neues, blühendes Leben sichtbar machen" - Impuls zur Karwoche (12.4.2022)

"Mehr als nur ein kurzer Spaß" - Impuls zum Palmsonntag (10.4.2022)

"Kälteeinbruch" - Impuls für den Alltag (3.4.2022)

"Quo vadis, katholische Räte?" Ein Kommentar zur Pfarrgemeinderatswahl 2022 (20.3.2022)

"Nicht nur im stillen Kämmerlein" - Gedanken zur Umkehr (14.3.2022)

"Mehr Farbe fürs Leben" - Impuls für den Alltag (13.3.2022)

"Welcher Mensch möchtest du sein?" - Gedanken zur Fastenzeit 2022

"Wozu das alles?" - Kommentar zu zwei Jahren Corona-Pandemie (22.2.2022)

"Da ist doch noch mehr!" - Impuls zum Valentinstag (14.2.2022)

"Wie ein Puzzle aus tausend Teilen" - Kommentar zum Synodalen Weg (8.2.2022)

"Es trotzdem probieren" - Ein Impuls zur Diskussion um die Missbrauchsfälle (30.1.2021)

"Die Sehnsucht nach mehr" - Impuls für den Alltag (16.1.2021)

Die nächsten Termine

Sonntag, 28. August
08.45 Uhr
Möninger Bergfest
Veranstalter: Pfarrei Möning
Sonntag, 04. September
13.30 Uhr
Maiandacht mit Gebet um geistliche Berufe
Ort: Wallfahrtskirche Mariä Namen - Trautmannshofen
Veranstalter: Pfarrverband Lauterhofen
Samstag, 10. September
09.00 Uhr
Holyphon-Workshop in Neumarkt mit Neuem Geistlichen Lied und afrikanischen Tönen
Ort: Kloster St. Josef - Exerzitien-, Tagungs- und Gästehaus
Veranstalter: Stabsstelle Amt für Kirchenmusik
Freitag, 16. September
Beten mit den Füßen - Auf dem Jakobsweg von Lichtenfels nach Bamberg
Veranstalter: Katholische Erwachsenenbildung (KEB) im Landkreis Neumarkt
Sonntag, 18. September
19.00 Uhr
Ökumenischer Gedenkgottesdienst für die im Klinikum Verstorbenen
Ort: Klosterkirche St. Josef
Veranstalter: Klinikseelsorge Neumarkt
Dienstag, 20. September
19.30 Uhr
Offenes Gebetstreffen mit Maria, der Königin der Liebe, vor dem Allerheiligsten
Ort: Pfarrkirche Heilig Kreuz Neumarkt-Wolfstein
Veranstalter: Pfarrei Heilig Kreuz
Samstag, 24. September
Diözesaner Weltjugendtag mit Bischof Hanke im September in Pfünz
Ort: Jugendtagungshaus Schloss Pfünz
Veranstalter: Bischöfliches Jugendamt Eichstätt
Dienstag, 27. September
15.30 Uhr
Vorstellung des regionalen Action Bound "Schöpfung"
Ort: Kolpinghaus Johanneszentrum
Veranstalter: Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) in der Region Oberpfalz
Freitag, 30. September
Mutter-Tochter-Wochenende im Jugendtagungshaus Habsberg
Ort: Jugendhaus Habsberg
Veranstalter: Bischöfliches Ordinariat Frauenpastoral
Sonntag, 02. Oktober
13.30 Uhr
Maiandacht mit Gebet für geistliche Berufe
Ort: Wallfahrtskirche Mariä Namen - Trautmannshofen
Veranstalter: Pfarrverband Lauterhofen
Freitag, 07. Oktober
EPL - Kommunikationstraining für Paare
Ort: Kloster St. Josef - Exerzitien-, Tagungs- und Gästehaus
Veranstalter: Ehe-, Familien- und Kinderpastoral im Bistum Eichstätt
Dienstag, 18. Oktober
19.30 Uhr
Offenes Gebetstreffen mit Maria, der Königin der Liebe, vor dem Allerheiligsten
Ort: Pfarrkirche Heilig Kreuz Neumarkt-Wolfstein
Veranstalter: Pfarrei Heilig Kreuz
Freitag, 21. Oktober
Gruppenleiterschulung der Kath. Jugendstelle Neumarkt
Ort: Habsberg
Veranstalter: Kath. Jugendstelle Neumarkt
Sonntag, 13. November
17.00 Uhr
Ökumenischer Gedenkgottesdienst für die im Klinikum Verstorbenen
Ort: Klosterkirche St. Josef
Veranstalter: Klinikseelsorge Neumarkt
Dienstag, 15. November
19.00 Uhr
Ökumenisch-inklusives Jugendgebet "ALL INCLUSIVE"
Ort: Klosterkirche Plankstetten
Veranstalter: Kath. Jugendstelle Neumarkt/Ev. Jugend im Dekanat Neumarkt/Regens Wagner Holnstein/Kath. Inklusive Pastoral
Dienstag, 22. November
19.30 Uhr
Offenes Gebetstreffen mit Maria, der Königin der Liebe, vor dem Allerheiligsten
Ort: Pfarrkirche Heilig Kreuz Neumarkt-Wolfstein
Veranstalter: Pfarrei Heilig Kreuz