Zum Inhalt springen
07.07.2022

Die Freude am Glauben: Gedanken zum Festtag des heiligen Willibald

Foto: Vanessa Strauß/pde

Eine ganze Festwoche ist ihm gewidmet – ihm, dem heiligen Willibald, dem Gründerbischof unseres Bistums Eichstätt. Heute, am 7. Juli, feiert die Kirche sein Hochfest. Willibald ist für das ganze Bistum eine geistliche Vaterfigur. Hat sich nicht auch bei uns das Vaterbild stark zum Positiven verändert? So lassen sich vielfach junge Väter oft trotz beruflicher Anforderungen zum Segen der Familie in die Kindererziehung mit einbinden. Auch Willibald hat in seinem Vater Richard und in seiner Mutter Wuna starke Eltern erlebt. Der Vater und der Bruder Wunibald wollten ihn sogar auf einer Pilgerreise ins Heilige Land begleiten.

Begeistert vom Ideal der „Pilgerschaft um Christi willen“, verließen sie im Jahr 720 ihre angelsächsische Heimat. Doch bereits in Lucca starb der Vater, und später musste der erkrankte Wunibald in Rom zurückbleiben. Aber auch trotz solcher Rückschläge erreichte Willibald sein Ziel, die Stadt Jerusalem. Aufgetankt mit tiefen geistlichen Erfahrungen, trat er auf seinem Rückweg ins Kloster Monte Cassino ein. Dort begegnete er seinem angelsächsischen Verwandten Bonifatius, dem späteren „Apostel der Deutschen“.

In der Lebensbeschreibung des Heiligen, der „Vita sancti Willibaldi“, ist noch ein gutes Stück der christlichen Missionierung des Abendlands und unserer Heimat spürbar – mit den Stationen: England-Jerusalem-Rom-Germanien. Von Rom aus schickte ihn Papst Gregor III. nämlich im Jahr 740 ins deutsche Missionsfeld. Bonifatius weihte ihn zum Priester und zum Bischof und übertrug ihm als Bistum die Region Eichstätt. Es gab vielerlei Widerstände zu überwinden, denn oft herrschten noch der Wotan-Kult und Teufelsbeschwörungen vor. Willibald gründete zunächst in Eichstätt ein Benediktinerkloster. Mit seinen Geschwistern Walburga und Wunibald errichtete er dann im fränkischen Teil in Heidenheim ein Missionskloster. Es war eine Zeit, in der die Kirche aufblühte und erstarkte.

Ist das nicht ein Impuls auch für heute? Braucht nicht gerade derzeit die Kirche neue Ideen, neue Impulse, neuen Schwung, neue Freude am Glauben, ja eine neue Auferstehung? Könnte da nicht eine solche Festwoche zu Ehren des heiligen Willibald ganz neue Akzente setzen? Übrigens starb Willibald am 7.7.87. Seine Reliquien befinden sich im Grabaltar beim Willibaldschor, im westlichen Teil des heutigen Eichstätter Doms.

Pfarrer i.R. Richard Distler, Meckenhausen


Weitere Texte von Richard Distler auf dieser Homepage:

29.6.2022 - Geistliches Wort zum Festtag der Heiligen Petrus und Paulus

25.3.2022 - Geistliches Wort zum Festtag "Mariä Verkündigung"

19.3.2022 - Geistliches Wort zum Festtag des heiligen Josef

25.2.2022 - Geistliches Wort zum Festtag der heiligen Walburga

2.2.2022 - Geistliches Wort zum Festtag "Mariä Lichtmess"

8.12.2021 - Geistliches Wort zum Festtag "Mariä Empfängnis"

8.9.2021 - Geistliches Wort zum Festtag "Mariä Geburt"

7.7.2021 - Geistliches Wort zum Festtag des heiligen Willibald

29.6.2021 - Geistliches Wort zum Festtag der Heiligen Petrus und Paulus

13.5.2021 - Geistliches Wort zum Festtag "Christi Himmelfahrt"

25.3.2021 - Geistliches Wort zum Festtag "Mariä Verkündigung"

19.3.2021 - Geistliches Wort zum Festtag des heiligen Josef

25.2.2021 - Geistliches Wort zum Festtag der heiligen Walburga

2.2.2021 - Geistliches Wort zum Festtag "Mariä Lichtmess"

 

 

 

Die nächsten Termine

Freitag, 30. September
Mutter-Tochter-Wochenende im Jugendtagungshaus Habsberg
Ort: Jugendhaus Habsberg
Veranstalter: Bischöfliches Ordinariat Frauenpastoral
Sonntag, 02. Oktober
13.30 Uhr
Maiandacht mit Gebet für geistliche Berufe
Ort: Wallfahrtskirche Mariä Namen - Trautmannshofen
Veranstalter: Pfarrverband Lauterhofen
Mittwoch, 05. Oktober
19.00 Uhr
Kath-Kurs - Die Katholische Kirche entdecken
Ort: Pettenkoferhaus
Veranstalter: Pfarrei Berching
Freitag, 07. Oktober
EPL - Kommunikationstraining für Paare
Ort: Kloster St. Josef - Exerzitien-, Tagungs- und Gästehaus
Veranstalter: Ehe-, Familien- und Kinderpastoral im Bistum Eichstätt
Dienstag, 18. Oktober
19.30 Uhr
Offenes Gebetstreffen mit Maria, der Königin der Liebe, vor dem Allerheiligsten
Ort: Pfarrkirche Heilig Kreuz Neumarkt-Wolfstein
Veranstalter: Pfarrei Heilig Kreuz
Donnerstag, 20. Oktober
15.00 Uhr
Freitag, 21. Oktober
19.30 Uhr
VIVA VOCE - Die A capella Band : "Glücksbringer"
Ort: Evangelische Christuskirche Neumarkt
Veranstalter: Evangelisch-lutherischer Dekanatsbezirk Neumarkt
Sonntag, 13. November
17.00 Uhr
Ökumenischer Gedenkgottesdienst für die im Klinikum Verstorbenen
Ort: Klosterkirche St. Josef
Veranstalter: Klinikseelsorge Neumarkt
Dienstag, 15. November
19.00 Uhr
Ökumenisch-inklusives Jugendgebet "ALL INCLUSIVE"
Ort: Klosterkirche Plankstetten
Veranstalter: Kath. Jugendstelle Neumarkt/Ev. Jugend im Dekanat Neumarkt/Regens Wagner Holnstein/Kath. Inklusive Pastoral
Dienstag, 22. November
19.30 Uhr
Offenes Gebetstreffen mit Maria, der Königin der Liebe, vor dem Allerheiligsten
Ort: Pfarrkirche Heilig Kreuz Neumarkt-Wolfstein
Veranstalter: Pfarrei Heilig Kreuz
Freitag, 25. November
Dienstag, 20. Dezember
19.30 Uhr
Offenes Gebetstreffen mit Maria, der Königin der Liebe, vor dem Allerheiligsten
Ort: Pfarrkirche Heilig Kreuz Neumarkt-Wolfstein
Veranstalter: Pfarrei Heilig Kreuz
Donnerstag, 20. April
15.00 Uhr
ONLINE@FORUM KATECHESE
Ort: online
Veranstalter: Gemeindekatechese Eichstätt