Zum Inhalt springen
21.02.2024

"Erst das Laub entfernen?" - Ein Impuls für den Alltag

Foto: Christian Schrödl

„Ich müsste jetzt endlich das Laub zusammenrechen“, dachte ich mir, als ich am Wochenende durch unseren Garten ging – jetzt, wo die ersten Frühlingsblumen bereits herausspitzen. Die Krokusse haben ihren Weg bereits durch das viele Laub gefunden, das seit Herbst noch an einigen Stellen herumliegt. Doch dann fällt mir ein: Die Farbe der Blüten und die Kraft des Frühlings wirken vielleicht stärker, wenn sie sich von den braunen, vertrockneten Blättern des Vorjahrs abheben. Der Farbtupfer der Krokusse bringt hier viel deutlicher als in einem ordentlichen Beet: Die Natur bricht auf, jetzt geht etwas Neues los, unser Leben soll wieder bunter und vitaler werden.

Wenn Christen derzeit die Fastenzeit begehen, wollen sie auch mehr Farbe und Schwung in ihr Dasein bringen. Doch es geht ihnen nicht in erster Linie um „Diät“, sondern um die Frage: Was ist wirklich wichtig in meinem Leben? Im Markusevangelium wird nur ganz kurz davon berichtet, wie Jesus sich 40 Tage lang in die Wüste zurückzog um zu fasten. Wichtiger ist dem Verfasser aber fast noch, von der anschließenden Verkündigung Jesus zu berichten: „Kehrt um und glaubt an das Evangelium!“ (Mk 1,15). Durch seine Hinwendung zu den Menschen sagt er uns: Räumt der Liebe immer mehr Platz ein – der Liebe zu Gott, zu deinem Nächsten und zu dir selbst. Ja, du musst auch dich selbst lieben können, gut mir dir selbst umgehen und selbst wissen, was dir wichtig und heilig ist, bevor du die Welt verbessern willst. In der Fastenzeit darf ich mich wieder intensiver  wahrnehmen und annehmen und auch entdecken, was mir gut tut.

Ob das immer durch Verzicht geschehen muss? Die Pädagogin, Theologin und Jorunalistin Maria Radziwon lädt dazu ein, täglich ganz bewusst ein Stück Schokolade zu essen, Musik intensiver zu genießen, sich endlich Zeit für ein Buch zu nehmen – also Dinge zu tun, die mir Freude bereiten. Dann darf ich mich fragen: „Was möchte ich über die Fastenzeit hinaus als Schatz und Bestärkung mitnehmen? Kann ich etwas davon auch mit anderen Menschen teilen?“ Mann muss in seinem Leben also nicht immer erst das Laub aufwändig entfernen, bis sich bunte Farbe und neuer Schwung einstellen.

Dekanatsreferent Christian Schrödl, Neumarkt/Habsberg

Die nächsten Termine

Samstag, 25. Mai
09.00 Uhr
Klostertag: ein spirituell-ökologisches Konzept kennenlernen
Ort: Kloster Plankstetten - Gäste und Tagungshaus
Veranstalter: Benediktinerabtei Plankstetten
Montag, 03. Juni
19.00 Uhr
Ökumenisches Friedensgebet
Ort: Pfarrheim St. Willibald Woffenbach
Veranstalter: Ökumenischer Arbeitskreis Religionsfreiheit
Donnerstag, 06. Juni
14.30 Uhr
Jugendseelsorgekonferenz der Dekanate Habsberg und Neumarkt
Ort: Katholische Jugendstelle Neumarkt
Veranstalter: Katholische Jugendstelle Neumarkt
Samstag, 08. Juni
09.30 Uhr
10.00 Uhr
Sonntag, 09. Juni
15.00 Uhr
"Duo Hymnus" : Sopran & Orgel
Ort: Pfarrkirche St. Petrus Kastl
Veranstalter: Pfarrverband Illschwang-Kastl-Ursensollen
Mittwoch, 12. Juni
19.00 Uhr
Herr lehre uns beten - Beten neu entdecken
Ort: Caritas Seniorenheim St. Franziskus
Veranstalter: Pfarrei Berching
Samstag, 15. Juni
10.00 Uhr
Samstag, 22. Juni
09.30 Uhr
10.00 Uhr
Montag, 24. Juni
20.00 Uhr
Wegweisung - Stärkung - Halt
Veranstalter: Pfarrei St. Johannes Neumarkt
Samstag, 29. Juni
09.30 Uhr
10.00 Uhr
18.30 Uhr
Festtag "Heilige Peter und Paul" - Stadtkirchen-Gottesdienst
Ort: Pfarrkirche St. Martin Pölling
Veranstalter: Katholische Kirche Neumarkt - Projektbüro "Stadtkirchenkonzept Neumarkt"
Montag, 01. Juli
19.00 Uhr
Ökumenisches Friedensgebet
Veranstalter: Ökumenischer Arbeitskreis Religionsfreiheit
Freitag, 05. Juli
10.00 Uhr